Alle Artikel in: Projekt

BKGD Instagram Face Filter „Glasses“

Seit dem Start der Marketing-AG Anfang letzten Schuljahres, bemühen wir uns weiterhin mehr Design-Interessierte auf diese Schulart aufmerksam zu machen. Einer der besten Wege scheint heutzutage Engagement durch Social Media Plattformen zu sein. Instagram ist ein solche Plattform, durch die wir unsere meist junge Zielgruppe einfach erreichen können. Durch Kommentare auf Stories oder Posts können wir sogar problemlos mit Ihnen interagieren. Ein Feature auf Instagram, was in letzter Zeit mehr an Popularität gewinnt sind die sogenannten Face Filter. Mit diesen Filtern kann man einem Selfie ohne großen Aufwand beispielsweise Hundeohren verpassen oder das Gesicht verzerren. Seit diesem Jahre ist es möglich, dass jeder ein Face Filter erstellen und veröffentlichen kann. Was für uns eine gute Gelegenheit ist das Logo unserer Schule kreativ einzusetzen und Aufmerksamkeit zu erregen. Wie funktioniert das ganze? Mit einem kostenlosem Programm namens Spark AR Studio, welches von Facebook entwickelt wurde, kann man selbst ohne großes Vorwissen diese Filter erstellen, wobei einige Ideen natürlich viel schwerer umzusetzen sind, wenn man vorher noch nie mit 3D-Software gearbeitet hat. Es gibt allerdings auch genug …

Abrakadabra – Zauberhafte Tape Art

Im Rahmen der Chrysanthema 2019 stellten SchülerInnen des Berufskolleg Grafik-Design Lahr ihre Tape Art-Werke im Stiftsschaffneikeller aus. Tape Art ist eine Urban-Art-Alternative zu Graffiti, welche in den 60er Jahren entstand und damals hauptsächlich im öffentlichen, urbanen Raum angewendet wurde. Seit Donnerstag 17.10.19 hängen die Tape-Art Projekte der letztjährigen Erst- und Zweitklässler an feinen Fäden von der Decke hinunter. Da sie dadurch drehbar sind, kann man sie von allen Seiten betrachten. Die Ausstellung findet im großen Stiftsschaffneikeller am Urteilsplatz statt und ist während der Chrysanthema (bis 10. Nov. 19) an allen Tagen von 10–16 Uhr kostenlos zu besichtigen. Zur selben Zeit werden ebenfalls Werke in der japanischen Partnerstadt Kasama ausgestellt. Die ursprüngliche Aufgabe der letztjährigen Erstklässler bestand aus drei Teilen. Es sollte von jedem Schüler, ein Muster, einen Schriftzug und ein grafisches Symbol zum Thema „Zauberhafte Momente“ zu gestaltet werden. Einige kreierten sogar ihre eigenen Zaubersprüche. Das Projekt startete am Ende des letzten Schuljahres. Die Erstklässler begannen mit Scribbles in kleinen Skizzenbüchern, welche ebenfalls ausgestellt sind. Nachdem die Ideen ausgearbeitet und verfeinert wurden, folgte ein Probekleben. …